Tarifvertrag hotel und gaststättengewerbe hessen 2019

Aufgrund der Praxis der Ausweitung sektoraler Vereinbarungen liegt die Deckungsquote bei fast 100 %. Die erste nationale Studie über Saisonarbeit wurde Ende 2010 veröffentlicht. Im Auftrag der FAFIH trägt sie zur Entwicklung eines ehrgeizigen Schulungsprogramms für Saisonarbeiter in der Branche bei. Im Jahr 2007 gibt es unter den 1.611.600 bezahlten Stellen im Hotel- und Gaststättengewerbe 101 400 Saisonstellen für den Winter 2006-2007 und 301 200 Saisonstellen für den Sommer 2007. “Diese Studie liefert harmonisierte und vergleichbare Daten über die Saisonarbeit und stellt somit eine gute Arbeitsgrundlage dar”, erklärt Dominique Fournié, Department of Labour, Employment and Professionalization von Cereq. Es war ein notwendiger erster Schritt für die FAFIH, um ein Entwicklungsprogramm für saisonal Beschäftigte zu pilotieren. Die Hauptschwierigkeit liegt in der Kommunikation mit einem Publikum, das außerhalb der Saison nicht leicht zugänglich ist. Trotz der Einrichtung einer eigenen Website (www.saisonniers-hotel-resto.fr), regionaler Informationskampagnen oder der Einführung von Staffeln sind Saisonarbeiter nicht gut genug informiert. Im Zusammenhang mit der Erneuerung der Tarifverträge für die Bauwirtschaft einigten sich die Parteien auf die schrittweise Wiedereinführung der nach der Wirtschaftskrise auferlegten Gehaltskürzungen von 70 % (in Höhe von 14,7 % der Gesamtgehälter) innerhalb eines Zeitraums von 30 Monaten ab dem 1. Juni 2019 und rückwirkend mit der Unterzeichnung der endgültigen Vereinbarung. Die Abstimmung über den Tarifvertrag findet online statt. Sie beginnt am Freitag, den 12.

April um 13:00 Uhr und endet am Dienstag, den 23. April um 16:00 Uhr. Ausführliche Informationen finden Sie auf der SGS-Webseite www.sgs.is sowie auf den Webseiten der einzelnen Gewerkschaften. Für diejenigen, die nicht in der Lage sind, ihre Stimme elektronisch abzugeben, wird es in jedem Gewerkschaftsbüro eine Abwesenheitsabstimmung geben. Nutzen Sie Ihre Stimme! Im HORECA-Sektor haben der Rückgang der Kaufkraft und die Unsicherheiten in der Zukunft dazu geführt, dass die Verbraucher ihre Ausgaben in Hotels, Cafés und Restaurants stark gesenkt haben. Für Hotels sind die verschiedenen Standards (Feuer, Einstufung, behindertengerechter Zugang) ein Problem für Unternehmen, die nicht über das für die Durchführung der Arbeiten erforderliche Geld verfügen.